Pulled Pork vom Grill

Saftiges Pulled Pork

Für ein wunderbar zartes Pulled Pork benötigt ihr folgende Zutaten:

Für die Mop-Sauce

  • 300 ml Apfelessig
  • 200 ml Sojasauce
  • 100 ml Wasser
  • 200 ml Worcestershire Sauce
  • 4 EL scharfes Paprikapulver
  • 2 EL grobes Salz
  • 2 EL schwarzer Pfeffer
  • 2 EL Cayenne-Pfeffer
  • 1 EL Kreuzkümmel
  • 1 EL brauner Zucker

Ansonsten

Räucherchips für den Grill und nach Belieben eine Marinierspritze

Zubereitung Pulled Pork

Zuerst reibt ihr das Fleisch großzügig mit dem Rub (Ankerkraut Gewürzmischung) ein. Für eine bessere Haftung empfehle ich, das Fleisch vorher mit etwas Öl zu bestreichen. Anschließend packt ihr das gute Stück ein: Entweder in Frischhaltefolie oder ihr vakuumiert es.

Je nach Belieben: Marinieren

Für die Marinade vermischt ihr den Rub mit etwas Apfelsaft oder gerne auch Apfelwein. An mehreren Stellen spritzt ihr dann einfach die Marinade in das Fleisch

Ruhephase

Jetzt das Fleisch mindestens über Nacht in den Kühlschrank legen. Die lange Ruhezeit ist für den Geschmack immens wichtig und sollte unbedingt beachtet werden

Aufwärmphase

Nehmt das Fleisch je nach Gewicht mindestens 2 Stunden, bevor es auf den Grill kommt, aus dem Kühlschrank.

Vorbereitung des Grills

Pulled Pork wird mit der Niedriggartemperaturmethode zubereitet. Das heißt: Das Fleisch bleibt bei niedriger Temperatur sehr lange auf dem Grill. Hierdurch wird es besonders zart und saftig. Die Temperatur bleibt bei der gesamten Zubereitung konstant ca. 110 Grad. Wenn man diese Regel missachtet, kann es schnell passieren, dass das Fleisch fest und trocken wird und an zupfen nicht mehr zu denken ist.

Da das meiste Fett während des Grillens aus dem Fleisch tritt, empfehle ich Euch die Nutzung eine Tropfschale. Wir haben die Konics Ofenform mit Rost von Ikea. Bevor ihr das Fleisch auf den Rost legt, steckt ein Grillthermometer möglichst tief ins Fleisch.

So bekommt Euer Pulled Pork den perfekten Rauchgeschmack

Im Grill bieten sich Rauchchips an, die es in verschiedenen Holzarten und damit Geschmacksrichtungen gibt. Packt eine beliebige Sorte in eine Räucherbox und legt sie auf die Heizstäbe. Achtung, die Chips müssen während der langen Garzeit mehrfach gewechselt werden.

To-Dos während der Garzeit

Bei ca. 90 +/- 5 Grad ist das Fleisch perfekt. Dafür braucht es je nach Größe gute 10 bis 20 Stunden. Die Kerntemperatur steigt dabei stetig bis auf knapp 70 Grad an, bis das Fleisch die sogenannte „Plateauphase erreicht. In dieser Phase, die bis zu mehreren Stunden dauern kann, bleibt die Temperatur relativ konstant, manchmal fällt sie sogar leicht. Das ist vollkommen normal und kein Grund zur Panik.

Verändert auf keinen Fall die Temperatur! Nach der Plateauphase steigt die Temperatur von ganz alleine wieder an, kann aber mehrfach wieder auftreten.

Das Moppen

Nach der Plateauphase hat das Fleisch schon deutlich an Masse verloren. Jetzt beginnt „Moppen“ an. Öffnet hierzu möglichst schnell den Deckel und pinselt das Fleisch mit dem „Mopp“ ein. Wiederholt den Vorgang ca. jede Stunde. Häufigeres Moppen würde den Garvorgang stören, da die Umgebungstemperatur sonst zu stark abfallen würde.

Zupfen bzw. Pullen

Wenn das Fleisch endlich gar ist, nehmt es vom Grill, packt es in Alufolie ein und lasst es noch eine Stunde ruhen.

Jetzt steht das Zupfen an. Sollte man das Fleisch mit Knochen zubereitet haben, kann man diesen einfach aus dem Fleisch herausziehen. Das Pulled Pork ist wunderbar weich und zart.